Clean?

Ich bin froh darüber, dass ich mich so gut im Griff habe. Ehrlich.
Wenn ich wollte, könnte ich jederzeit damit aufhören.

Es ist nur eine Frage des Willens.
Und den haben Läuflinge, das wird jeder bestätigen, der sich nur ein wenig damit befasst hat.

Wie gesagt: es ist nicht so, dass ich es brauchen würde. Ich genieße es. Weshalb also sollte ich es beenden? Das ist ja das Schöne, wenn man etwas unter Kontrolle hat: der freie Wille bleibt uns erhalten. Wenn ich mir andere ansehe, die jahre, jahrzehntelang vor sich hinsüchteln.

Es gibt wahrhaft tragische Schicksale. Erinnert sich jemand an Harald Juhnke? Showgröße der 1970er Jahre, die sich zu Tode gesoffen hat. Der arme Kerl befand sich im Teufelskreis aus Sucht, Entzug und Rückfall, aus dem ihn nichts herausbrachte.
Oder David Hasselhoff.

Auch der Alkohol.

Meine Güte wie erbärmlich muss es sein, wenn man sich in lichten Momenten den Kontrollverlust eingestehen muss. Wenn das Resthirn für den Bruchteil einer Sekunde glasklar sieht, wirklich sieht: ich schaffe es nicht. Ich bin süchtig.

Bei mir ist das zum Glück anders, weil ich weiß, dass ich keinen Sport zum glücklich sein brauche. Ich muss mich nicht bewegen. Es macht mir einfach Spaß!
Ehrlich, wenn ich wollte, also: wenn ich wirklich wollte, könnte ich aufhören. Sofort. Von einem Tag auf den anderen.

Ich will nur nicht.

Es genügt zu wissen, dass ich könnte.

Wenn ich denn wollte.

Bin keine traurige Figur, die ihre Sucht nicht im Griff hat. Unter den Läuflingen gibt es viele, die den Rubikon längst überschritten haben. Traurige Figuren, die sich selbst etwas vormachen, die ihre Abhängigkeit nicht wahrhaben wollen.
Es glauben tatsächlich welche, sie seien clean. Laufen bloß zum Spaß. Von wegen.
Amselige Kreaturen, die gegenüber der eigenen Unzulänglichkeit blind, und als Gefangene der eigenen Illusion zum ewigen Weitermachen verurteilt sind.

Es ist alles eine Frage der Persönlichkeit.

Zum Glück bin ich immun, habe einen starken Willen.

Ich kann es jederzeit lassen.

Soll ich es euch beweisen? Ich könnte, will nur nicht.

Heute?

Vielleicht morgen.

Heute geht nicht, das Wetter ist gerade so schön. Außerdem zucken meine Beine. Sie wollen laufen.

Aber morgen.

Oder nächste Woche.

Wann immer ich will, ich habe es im Griff.

Ich bin nämlich clean.