50 km Rodgau – 2014 war’s nicht rodgau

Im vergangenen Jahr nannte ich einen Lauf „rodgau“, wenn es kalt, rutschig und überhaupt schwer zu laufen ist. So wie normalerweise in Rodgau. 2014 war Rodgau nicht rodgau, für das Leiden hatte ich selbst Sorge getragen.

Weder Schnee, noch Wind und schon gar kein Schnee oder Eis ließen die hartgesottenen Wiederholungstäter (gibt es die Teilnahme eigentlich im Abonnement? Die meisten kommen sowieso jedes Jahr) fassunglos am Start stehen. Kühle, aber nicht zu kalte fünnef Grade über Null kamen zumindest meinem Temperaturempfinden höchst gelegen, und die Strecke zeichnete sich durch ordentlichen Griff aus. Wie gesagt, wer typisch Rodgauer Verhältnisse erwartet hatte, wurde enttäuscht.

Als nostalgisches Feigenblatt wirkte immerhin ein kurzer Abschnitt der 5 km – Runde, der seine griffige Blöße mit einer dünnen Schlammschicht bedeckte. Eine nette Geste des guten Willens, wie ich finde.

Ansonsten zeigte sich der 50 km Lauf sehr typisch: dem RLT Rodgau gelingt es, eine Super-Veranstaltung für mittlerweile weit über 800 Teilnehmer auf die Beine zu stellen. Wie immer mit dabei war Gabi Gründling von laufticker.de, die im wohlbeheizten Moderationsmobil für jeden den Zielbereich durchquerenden Läufer einen netten Gruß über die Lautsprecher schickte. Angesichts der Teilnehmerzahl, von denen die meisten die vollen zehn Runden durchgelaufen sind, finde ich es beachtlich, dass Gabi danach noch genug Stimme für ein Pläuschchen hatte.

Gelegenheit zum sozialen Austausch gibt es in Rodgau immer. Nicht nur nach dem Lauf an der Kuchentheke, sondern – besser gesagt: vor allem – währenddessen. Du erkennst jemanden wieder, den du vor etlichen Jahren mal bei irgendeinem Lauf kennenlerntest.

Seither sieht man sich jedes Jahr in Rodgau.

Beim Ultraläuflingskongress.

Andere Interessengruppen treffen sich alljährlich in Davos, wir in Rodgau.

Dem Wiedererkennen schließt sich üblicherweise ein nettes Gespräch an, bis die verschiedenen Tempi den Abstand größer werden lassen. Bis zum nächsten Jahr. Zum nächsten Lauf. Oder an der Kuchentheke. Oder per Email.
So überschaubar die Ultragemeinde ohnehin ist, Rodgau macht die Kontaktpflege einfacher, irgendwie ist der Zeitpunkt im Januar gut gewählt, so zwischen Winterpause und Weihnachtsrestspeck.

Winterpause, ein schönes Stichwort. Im Vorjahr war mein Projekt Phönixim vollen Gange, 2014 eher weniger. Ewige Zeiten (gefühlt seit September) herumgeschnieft, wollte sich bei mir kein regelmäßiges Träning einstellen. Die Woche vorher spielte ich mal wieder das Spielchen „Hatschi & Hust“. Nicht gescheit krank, aber eben auch nicht richtig gesund.

Ich haderte.

Grübelte.

Soll ich? Soll ich nicht?

Zuletzt war ich beim OMM länger als drei Stunden auf den Beinen gewesen, das war Ende Oktober. Donnerstag, zwei Tage vor Rodgau, gab ich Spike (Spike stelle ich euch in einem anderen Artikel vor, soviel Spannung muss sein ) eine klare Instruktion und beschloss, an den Start zu gehen.

Was soll schon passieren?

Ich habe kaum trainiert.

Kann mich überhaupt nicht einschätzen.

Ich werde leiden.

Was soll’s, ich will ja bloß ankommen. Nicht umsonst heißt es: „wenn nichts geht, 50 km gehen immer“. Damit es nicht allzu einfach werden möge, den Wahrheitsgehalt des Spruches zu überprüfen, hatte sich mein Verdauungssystem etwas Besonderes einfallen lassen. Details erspare ich euch, nur soviel: unschönes Reißen in Leibesmitte begleitete mich die meiste Zeit, und ich fand es überaus erfreulich, dass ein Großteil der Strecke im Wald lag. Zweimal, folgte ich dem Gesetz des Waldes: Wo ein Wille ist, ist auch ein Gebüsch. Das fand ziemlich am Anfang statt, ab der vierten Runde konnte ich schön laufen.

Immer hübsch langsam, locker.

Lächeln. Die gute Laune wurde mit jedem Schritt besser.

Runde um Runde genoss ich es, endlich wieder eine längere Strecke unterwegs zu sein! Herrlich, so ein Tag an der frischen Luft! Irgendwann am Nachmittag war ich dann im Ziel. Die Zeit? Keine Ahnung, die war mir von Beginn an egal. Ich schätze zwischen 5:15 und 5:20.

Passt schon.

Ich hatte einen geilen Tag!

Tagged . Bookmark the permalink.

12 Responses to 50 km Rodgau – 2014 war’s nicht rodgau

  1. Daniel says:

    Ja, vllt. wäre das die richtige veranstaltung für meinen esrten Ultra. Normalerweise mag ich Wettkämpfe nicht, aber bei einer Ultradistanz verspreche ich mir durch die anderen einen gewissen Zieheffekt.

    LG
    Daniel

    • admin says:

      Bei Rodgau hast du noch den Vorteil, auf einer 5km-Runde zu laufen. Du siehst die Mitläufer öfter.
      Ich verschweige dir ausdrücklich, dass du theoretisch nach jeder Runde aussteigen könntest. 😉

      LG
      Harald

  2. Hallo Harald,

    Rodgau … ich muss da doch einmal hin. Da laufen so viele Blogbekannte. Und der Flo Neuschwander pulverisiert die Bestzeit.

    Dein Bericht liest sich sehr schön. Und so schlecht kann es Dir nicht wirklich gegangen sein. Sonst hättest Du die 50 nicht gepackt. Respekt!

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    … der aus midlifecrisis eine midLAUFcrisis gemacht hat 😉

    • admin says:

      Hallo Rainer,

      willkommen hier bei mir.
      Rodgau lohnt sich wirklich, selbst wenn du – anders als Florian – dir mehr als drei Stunden Zeit lässt. 😉
      Was meinen Zustand betrifft, magst du Recht haben. Unangenehm war es, auch nicht schnell, aber lauftechnisch problemlos.
      Dein Beispiel sollte Schule machen: so eine midLAUFcrisis macht garantiert gute Laune!

      Liebe Grüße,
      Harald

  3. Anna says:

    Lieber Harald,

    Respekt!! Nicht einmal wirklich darauf vorbereitet, läufst du einfach 50 km… Eine Distanz von dem ich im Moment nur träumen kann. Trotz Unannehmlichkeiten unterwegs mit einer guten Zeit ins Ziel zu kommen, nicht aufgegeben zu haben – toll! Genau das zählt doch, dass man nicht aufgibt 😀

    Liebe Grüße Anna

    • admin says:

      Hi Anna,
      vielen lieben Dank! Ich freu‘ mich auch, dass es so einfach geht. Der Kopf läuft halt mindestens genauso mit wie die Beine! 🙂

      Liebe Grüße,
      Harald

  4. Hi Harald
    Es war für mich wieder einmal ein fest der Freude,es ist schön wenn man Freunde trifft die,die gleiche Denkweise haben wie man selbst. Dein Buch ist schon fertig gepackt und geht morgen zur Post.Viel Spass beim lesen,melde dich wieder einmal.
    Gruss Gerhard

    • admin says:

      Hi Gerhard,
      erstmal: willkommen hier bei mir!
      Ich sehe es genauso: Brüder und Schwestern im Geiste zu treffen ist in der Tat ein Fest.
      Bin gespannt auf dein Buch!

      Viele Grüße,
      Harald

  5. Rodgau? Da gab es mal eine Gruppe, die Rodgau Monotones. So hörte ich erstmalig von diesem Ort.
    Nun ist es mir auch als Ultra-Mekka bekannt geworden. Danke dafür und Glückwunsch zum gelungenen Lauferlebnis!
    Oder wie sagte mal ein alter, seltsamer Friseur kurz vorm Abriss seines historischen Ladens zu mir zum Abschied? „Gute Verdauung!“

    • admin says:

      An die Rodgau Monotones kann ich mich auch noch düster erinnern, muss so in den 80ern gewesen sein. Dein Friseur muss ein witziger Typ gewesen sein. Ich hoffe, du hast einen würdigen Nachfolger für ihn gefunden.

  6. ultraistgut says:

    50 km gehen immer
    du hast es bewiesen
    im übrigen deine genaue Zeit
    big sister is watching you: 5:14::05, 6
    nur der Ordnung halber
    bist gesund und munter, vor allem leerer im Ziel angekommen
    bei lauen Temperaturen
    wenn ich an unsere -14 Grad denke

    Was sagen deine Knochen heute ?
    Schön
    wenn man weiß
    dass man kann
    wenn man will
    dann kann man auch 😎

    * schulterklopf *

    • admin says:

      Hui, sogar unter 5:15. Danke für die Recherche und Schulterklopfen, Schwesterherz 😉
      Den Knochen geht es mit den üblichen Nach-Belastungserscheinungen sehr gut, Extreme Couching hat geholfen.

      Du hast schon recht: das Bewusstsein, mal so aus dem Handgelenk einen Fuffi laufen zu können, wenn man will, ist klasse!